Meine Wunderwaffe gegen Bauchfett!

 

Hartnäckiges Bauchfett verlieren, einen fitten, straffen Bikinibody haben und dabei trotzdem nicht auf die süßen oder herzhaften Sünden verzichten – klingt zu schön um wahr zu sein? Ist es aber nicht 🙂

Das Zauberwort heißt HIIT!

Ich bekomme sehr viele Nachrichten von euch, dass ihr euer Sozialleben total vernachlässigt, da ihr ständig Angst habt, mit ungesundem Essen und Kalorienbomben konfrontiert zu werden.
Erst mal ist diese Einstellung grundsätzlich total verkehrt und auf Dauer werdet ihr super unglücklich – falls ihr es nicht längst seid und zweitens ist es vollkommen unnötig.
Wenn ihr euch zu ca. 80 % gesund ernährt, dann könnt ihr euch auch die restlichen 20 % mal eine Pizza mit Freunden, eine Tafel Schokolade usw. gönnen.
Baut ihr nun noch HIIT in euren Trainingsplan ein, seid ihr sowieso auf der sicheren Seite und euer Bauchfett schmilzt nur so dahin!

hiit-training-abehmen-1
Was ist HIIT überhaupt?

HIIT bedeutet nichts anderes als High Intensity Interval Training. Beim HIIT wechseln sich hochintensive Intervalle mit langsamen Regenerationsphasen ab. Die Kombination aus Belastungs- und Erholungsphasen sorgt für einen Körperfettabbau, der bereits durch wissenschaftliche Studien belegt wurde. Durch die extremen Intervalle, in denen man stark an seine Grenzen geht, wird der Stoffwechsel angeregt und es kommt zum sogenannten Nachbrenneffekt. Man verbrennt als auch NACH dem HIIT-Training noch einiges an Kalorien.
Interessant ist übrigens auch, dass durch den „Antritt“ beim Sprint (sofern man das HIIT draußen mit Sprints ausführt) die Bauchmuskeln trainiert werden – effektiver als Sit-Ups und Crunches 🙂

Wie führe ich HIIT durch?

Ob du HIIT mit dem Ergometer, Crosstrainer, Laufband oder draußen (Sprinten) machst, bleibt dir überlassen. Wichtig ist, dass du dich 5-10 Minuten lang warm machst, damit Verletzungen wie Zerrungen etc. vermieden werden. Anschließend folgen dann die Intervalle. Z.B. 30 Sekunden sprinten so schnell du kannst gefolgt von 30-60 Sekunden ganz lockerem joggen oder 30 Sekunden so schnell Fahrrad fahren auf dem Ergometer wie du kannst – gefolgt von 30-60 Sekunden lockerem radeln. Wieviele Intervalle du davon machst, kommt auf deinen Trainingsstand an. Du  kannst zu Beginn lieber weniger Intervalle machen, aber dafür in den Sprints wirklich volle 100 % geben – das ist super wichtig! Anschließend folgt ein 5-10 minütes Cool-Down. Insgesamt trainiert man also gerade mal 20-30 Minuten. Ich persönlich bevorzuge Sprints draußen – hier geht meine Herzfrequenz am stärksten nach oben.

Was gilt es zu beachten?

Man sollte HIIT maximal 2-3 mal pro Woche ausüben. Anfänger fahren mit 1-2 mal erst mal ganz gut.
Wichtig ist es, wie oben bereits erwähnt, dass man in den Intervallen wirklich Vollgas gibt und man bis an die oberste Belastungsgrenze geht. Nur dann ist HIIT auch wirklich effektiv.
Zu guter Letzt gilt natürlich: Alles HIIT der Welt bringt nichts, wenn man mehr Kalorien aufnimmt als man verbrennt.

Probiert es unbedingt mal aus! Es ist zwar hart, aber auch sehr effektiv. Sobald ich HIIT in meinen Plan vermehrt einbaue, sehe ich nach einigen Wochen sofort Fortschritte – speziell am Bauch.

Falls ihr Fragen habt – ab in die Kommentare damit oder schreibt mir gerne auch per Mail an liza-wert@web.de oder bei Instagram.

Küsse

Lizzi

Advertisements

6 Kommentare zu „Meine Wunderwaffe gegen Bauchfett!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s